Retten • Löschen • Bergen • Schützen + Musizieren

Im Fachbereich Feuerwehrmusik im KFV Celle sind zur Zeit 216 Musikerinnen und Musiker in 9 Musikzügen und einem Spielmannzug aktiv.

Die Aufgabe der Feuerwehrmusik hat sich in den letzten 100 Jahren stark gewandelt.

Dienten zu Beginn die Hornisten noch als Feuermelder zur Alarmierung der Kameraden, so wird jetzt die Musik als eigenständige Sparte zur Umrahmung von Veranstaltungen etc. eingesetzt.

Seit einigen Jahren ist es daher auch nicht mehr erforderlich, dass die Musikerinnen und Musiker auch in der Einsatzabteilung aktiv sind. Trotzdem verrichten zur Zeit 43 Musikerinnen und Musiker zusätzlich auch in der Einsatzabteilung ihren Dienst.

In den letzten fast 20 Jahren hat die Kreisfeuerwehrmusik auch gemeinschaftlich viele Auftritte absolviert. Highlights waren dabei sicherlich die Auftritte vor dem U21-Länderspiel in Celle und die Durchführung des Großen Zapfenstreichs vor dem Celler Schloss im Rahmen des 100-jäährigen Bestehens des Kreisfeuerwehrverbandes Celle sowie gemeinschaftliche Konzerte.

Der Musikzug des Kreisfeuerwehrverbandes Celle, welcher im Jahr 2019 in die USA geflogen ist.

Im Jahr 2019 flog eine Gruppe von 36 Musikerinnen und Musikern aus dem Landkreis Celle nach New York um dort an der diesjährigen Steubenparade teilzunehmen.

Bereits im Jahr 2013 flog ein gemischter Musikzug aus dem Landkreis Celle in die USA. Dort spielten sie in Tulsa auf und lernten dort Land und Leute kennen.

Aber hier nun der Reisebereich der stellv. Kreispressewartin Isabell Ehms über die New York – Reise:

Vor gut zwei Jahren entstand die Idee und nach vielen Monaten der Planung und Vorbereitung war es dann am 17.September 2019 soweit. Für 36 Musikerinnen und Musiker und 16 Begleiter/Innen ging es nach New York, um dort u.a. auf der Steubenparade Musik zu machen.

Um 22 Uhr trafen sich die Reisenden an der Hauptwache in Celle. Als alle Koffer und Musikinstrumente in einem Bus der NABK verstaut waren, brauchte der Fahrer Michael Meyer von der JUH die Gruppe zum Flughafen nach Frankfurt. Nach den üblichen Regularien saß man um 8.15 Uhr im Flieger und war um 10.30 Uhr amerikanischer Zeit in den USA. Nach der Einreise ging es mit dem Bus zum Hotel The Vue nach Queens. Der größte Teil konnte die Zimmer schon beziehen, einige mussten sich noch etwas gedulden, bis die Zimmer bezugsfertig waren. Gegen 17 Uhr verteilte der Organisator und Chef der Reisegruppe, Dirk Heindorff die Metro-Karten. Im Anschluss ging es mit der Metro und Roosevelt Island Tramway zum Broadway. Obwohl es spät am Abend und somit dunkel war, waren die Straßen durch die vielen Werbeanlagen taghell erleuchtet. Ein tolles Erlebnis und Einstieg für den NY-Aufenthalt. Gegen 22 Uhr ging es mit der Metro zurück zum Hotel. Nach dem langen Tag ging es für die meisten gleich ins Bett.

                  

Der 19.September führte die Reisegruppe, aufgeteilt in 4 kleinere Gruppen, zur Staaten Island Ferry, natürlich wieder mit der Metro, dem Hauptverkehrsmittel der Reisegruppe. Die Staaten Island Ferry ist eine Fährverbindung, die zwischen Manhattan und Staaten Island verkehrt. Die Fahrt ist umsonst und führt an der Freiheitsstatue vorbei. Auf Staaten Island angekommen, ging es sofort mit dem nächsten Schiff wieder zurück nach Manhattan, wo man einen tollen Ausblick auf die Skyline von Manhattan hatte. Nach einer kurzen Rast und Fotostopp am Battery Park ging es zum 9/11 Memorial, wo jeder das Museum und die Außenanlagen auf eigene Faust erkunden konnte. Anschließend ging es mit der Metro zum Brooklyn Bridge Park nach Brooklyn. Nach einem Gruppenfoto vor der Skyline von Manhattan ging jeder in seinem eigenen Tempo über die 1.833m lange Brooklyn Bridge. Wieder in Manhattan angekommen, nutzte jeder die Zeit zur eigenen Verfügung. Ob Shopping, Sightseeing oder Füße hochlegen im Hotel, die Stadt die niemals schläft, bietet viele Möglichkeiten.

                         

               

               

Am 20.September traf sich die Gruppe in Uniform und mit Musikinstrumenten vor dem Hotel. Die Instrumente wurden in einen Bus verfrachtet und die Gruppe reiste per Metro zum Washington Square Park. Dort hatten die teilnehmenden Gruppen der Steubenparade die Möglichkeit sich musikalisch zu präsentieren. Auch konnte Dirk Heindorff den „Musikzug New York“ aus Celle kurz vorstellen und dem Komitee ein Gastgeschenk überreichen.

               

              

Weiter ging es wieder zum Ground Zero. Dort durften die MusikerInnen und Begleiter am Überlebensbaum einen Kranz niederlegen. Der restliche Tag stand zur freien Verfügung. 17 Personen hatten sich im Voraus zum Galaabend angemeldet, der vom Komitee der Steubenparade angeboten wurde. An den Chelsea Piers im „The Lighthouse“ am Hudson River verbrachten die Teilnehmer bei Cocktails und einem Mehr-Gänge-Menü einen schönen Abend mit einem tollen Ausblick auf die Skyline von New Jersey.

               

               

Der 21.September, der Tag der Steubenparade. Früh morgens ging es mit dem Bus zur St. Patrick´s Cathedrale an der 5th Avenue zum Festgottesdienst.

             

Anschließend ging es zum Treffpunkt für die Steubenparade in einer Nebenstraße der 5th Avenue. Alle anderen Gruppen trudelten ebenfalls ein. Ein beeindruckendes Gewusel aus Fußgängern, Feuerwehrfahrzeugen, Motorrädern, Dudelsäcken und und und.

Um 12 Uhr ging es dann los. Die Parade startete. Bei 30 Grad starteten die Musiker auf der 5th Avenue. Angeführt wurde die Gruppe von Dirk Heindorff und Thomas Wichmann. Es folgten die Begleiterinnen mit einem Banner, bestehend aus Deutschland- und USA-Flagge. Weiter folgte das Banner „Kreisfeuerwehrmusik Celle“ und dann die wichtigsten, die Musiker. Die vielen Übungsstunden haben sich gelohnt und die Musiker/innen legen einen tollen Auftritt hin. Vorbei an der Metropolitan Oper und vielen Zuschauern an den Straßenrändern, war die Parade dann auch wieder schnell zu Ende.

           

           

           

           

           

Gegenläufig zur Parade ging es dann zu Fuß mit den Instrumenten in den Central Park zum Oktoberfest. Dort wurde sich erstmal gestärkt, bevor die Gruppe die Möglichkeit hatte, sich bei einem rund 20-minütigen Auftritt zu präsentieren. Im Eingangsbereich zum Oktoberfest wartete man auf den Abmarsch zum Bus. Die Musiker aus Nussdorf spielten zum Zeitvertreib und die Celler stimmten mit ein und es war ein toller spontaner Auftritt, der viele Zuhörer fand. Auf dem Weg zum Bus wurde natürlich weiter Musik gemacht. Dirk Heindorff, dem versprochen wurde, wenn er die Tour nach und in NY organisiert, sollte als Dank in einer Sänfte über die 5th Avenue getragen werden. Dies war leider organisatorisch nicht möglich und daher wurde der Organisator Heindorff im Beisein aller von 2 Musikern über den Fußweg der 5th Avenue getragen. 😊

         

         

Der Abend stand wieder zur freien Verfügung. Ob Füße pflegen im Hotel, ein Besuch in Chinatown oder nochmal bummeln gehen, alles war möglich.

Am Sonntag, den 22.09. begab sich die Gruppe auf eine große Stadtrundfahrt. Erster Stopp war am Gantry Plaza State Park, wo man einen tollen Blick auf die Skyline von Manhattan hat. In Williamsburg hatte die Gruppe Gelegenheit sich die Füße in der Bedford Avenue zu vertreten. Nach einem Stopp in Chinatown und Little Italy ging es zum Chelsea Market, wo eine Mittagspause eingelegt wurde. Viele nutzen die Gelegenheit und nahmen einen Snack auf der High Line ein, einer nicht mehr genutzten Güterzugtrasse, die begrünt wurde und man sich an vielen Orten von der Hektik der Stadt erholen kann. Nach einem Stopp im Bryant Park ging es zu Fuß weiter zur letzten Station der Stadtrundfahrt, dem Grand Central Terminal. Viele nutzten im Anschluss die Zeit zum Besuch des Rockefeller Center, von dem man einen tollen Blick über die Stadt hat.

                      

                       

                       

                       

Der letzte Tag brach an und die Koffer mussten gepackt werden. Die Zeit bis zur Abfahrt zum Flughafen konnte jeder nutzen, wie er/sie wollte. Ob Central Park, 5th Avenue oder Shopping. Jeder wusste die Zeit zu nutzen. Um 16 Uhr ging es vom Hotel wieder zum Flughafen. Um 20.55 Uhr startete der Flieger und am Dienstag, den 24.9. um 10.40 Uhr landete der Musikzug NY wieder in Frankfurt. Dort wartete unserer Fahrer Michael Meyer mit dem Bus der NABK und es ging zurück nach Celle. Dort angekommen, trennten sich um 18.30 Uhr die Wege der Reisenden. Mit vielen tollen Erinnerungen möchte sich der Musikzug NY bei allen Menschen bedanken, die diese Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben.

       

       

               

Wir danken den Spendern:

SVO, Volksbank Celle, Sparkasse Celle, Fa. Barilla/WASA, Celle Automobile Ali Ose, Aral-Tankstelle Hannelore Fischer, KBM LOS Klaus-Peter Schulz, Landkreis Celle, Landesfeuerwehrverband Niedersachsen, Dachdeckerei Bierschwale, Musikschule Bogdan Karas, Hotel-Restaurant Matthias Buske, Kreisfeuerwehrverband Celle, Creative Gartengestaltung Michael Demel, Fa. CEDIMA Diamantwerkzeuge, Versicherungsbüro Schmecht, Deutsch-Amerikanische-Gesellschaft Celle

Vielen vielen Dank!

 

Ansprechpartner:
Kreisstabführerin Susanne Heger  
kreisstabfuehrer@kfv-celle.de

stellvertretender Kreisstabführer Uwe Kramer
kreisstabfuehrer-stellvertreter@kfv-celle.de

Die Stabführer aus dem Landkreis Celle im Jahr 2019

Musikzug Amerika im Jahre 2013

Musikzug Amerika im Jahre 2013